Andrea EgoDie Autorin Andrea Ego entdeckte schon in ihrer frühesten Schulzeit Bücher für sich. Das Abtauchen in fremde Welten hat sie von Beginn weg fasziniert. In ihrer Jugendzeit hat sie mit dem Schreiben begonnen und seither hat es sie nie mehr so richtig losgelassen.

Andrea liebt neben dem Schreiben ihre Familie über alles, die Schweizer Berge, Schokolade, ihren Garten und das Fotografieren.äckerei."

Leseschnecken-Interview

Stell Dich doch bitte kurz vor, damit wir wissen, wer Du eigentlich bist.

Ich bin Andrea, Mama von zwei Wirbelwinden und glücklich mit dem besten Mann der Welt verheiratet. In meiner Freizeit gärtnere ich unglaublich gern, verbringe viel Zeit an der frischen Luft und fotografiere – am liebsten alles zusammen mit den Kindern. Wenn sie schlafen und mein Mann in seiner Männerhöhle herumhängt, schreibe ich leidenschaftlich gern Geschichten.

In welchem Genre finden wir Dich?

Zuhause fühle ich mich in erster Linie im Fantasy-Genre. Ich habe mich schon an verschiedenen Arten der Fantasy ausprobiert und mag starke Protagonistinnen, die über sich hinauswachsen. Ich brenne aber auch für Liebesromane. Das erste Knistern, die Unsicherheit, Rückschläge, all das erlebe ich beim Schreiben hautnah mit.

Wieviel Bücher hast Du bisher veröffentlicht?

Im Moment sind das fünf Bücher und eine Kurzgeschichte in einer Anthologie, die aus einem Zusammenschluss von fünf Autorinnen entstand. Diee Kurzgeschichte und ein Roman sind Liebesgeschichten, der Rest ist Fantasy. Das neueste Buch ist eben erst erschienen!

Wie bist du auf die BuchPassion aufmerksam geworden?

Im 2018 bin ich bei Facebook über einen Beitrag gestolpert. Ich habe tatsächlich einige Zeit mit mir gehadert, ob ich teilnehmen soll, aber dann haben mein Mann und ich beschlossen, dass wir uns das als Paar-Weekend gönnen, sozusagen. Fast zwei Monate war ich auf der Warteliste, ehe ich die endgültige Bestätigung erhielt. Der Tag selbst war einfach nur ein Traum und ich möchte ihn nicht mehr missen. Die Atmosphäre, der Austausch mit Lesern, anderen Autoren und Bloggern, die vielen Leute, die man vom Sehen her kennt … Unglaublich!

 
Mit welchen drei Worten würdest Du Dich beschreiben?

Fröhlich, unkompliziert, neugierig.

Was würde uns an Dir überraschen?

In der Schule habe ich Mathe geliebt und hatte als Vertiefungsfächer im Gymnasium Physik, Mathe und Chemie. Noch jetzt bin ich begeisterte Naturwissenschaftlerin. Aber: Ich habe es geliebt, mit Barbies zu spielen!

Hast Du schlechte Angewohnheiten?

Wenn ich schlecht gelaunt bin, schnauze ich andere schon mal an. Ich brauche eine Art Ventil. Aber ich entschuldige mich dann auch für mein Verhalten.

Was magst Du ganz besonders an Dir?

Meinen Humor, auch wenn ihn der größte Teil der Menschheit nicht versteht.

Welchen Beruf würdest Du ausüben, wenn Du finanziell nicht davon abhängig wärst?

Ich übe meinen Traumberuf aus, daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

Liest Du lieber Bücher oder schaust Du lieber Filme?

Ganz klar Bücher! Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal einen Film geguckt habe …

Welche Nervennahrung brauchst Du für das Schreiben Deiner Bücher?

Wenn es mehr als ein kleines Stück Schokolade am Anfang sein kann, dann gerne Chips. Aber das geht eigentlich nur beim Überarbeiten einigermaßen gut, weil ich da nicht beide Hände so stark brauche wie beim Schreiben.

Was machst Du lieber? Geld sparen oder Geld ausgeben?

Ich gebe lieber Geld aus, aber da ich nicht weiß, was alles auf unsere Familie zukommt, spare ich es lieber.

Beschreibe Dein aktuelles Buch mit maximal 3 Sätzen.

Einer verschwindet in den Schatten und kommt dem Vergessenen Gott nahe. Einer wandelt in den Nebeln, um sich selbst zu verlieren. Eine kämpft für sich und mit sich, um endlich Anerkennung zu finden.

Wärst Du gerne einer Deiner Charaktere? Wenn ja, welcher und warum?

Da meine Charaktere selten ein leichtes Leben haben, würde ich mein Leben vorziehen, wenn ich aber einer sein müsste, dann Leandra (Herzenstanz in Reykjavík) weil sie so viel tanzen kann und einen Partner hat, der selbst leidenschaftlich gern das Tanzbein schwingt.

Wenn Du nicht schreiben würdest, wie würdest Du Dich anderweitig (kreativ) ausleben?

Ich gestalte unseren Garten, das sind rund 300 m2 Fläche, die ich zum Blühen und in ein Obstparadies verwandeln möchte. Außerdem fotografiere ich gern und häkle und stricke kleine und größere Dinge.

Jetzt darfst Du noch sagen, was Du schon immer mal loswerden wolltest – egal was.

Es ist kaum zu glauben, dass ich so viel Glück im Leben habe. Ein wundervoller Mann, zwei herzensgute Kinder, wir dürfen gesund sein und haben unsere Liebsten um uns, ohne dass ein Familienstreit alles kaputt macht.

Welches ist Dein absolutes Lieblingsbuch?

Das Geheimnis von Askir – Das erste Horn. Beim Lesen war es das erste Mal, dass ich gedacht habe „Sowas würde ich gern schreiben.“

Hörst Du beim Schreiben Musik? Wenn ja, welche.

Bei meinem ersten Buch habe ich kaum Musik gehört, ab dem zweiten dann schon. Ich habe praktisch zu jedem Buch eine Playlist, wovon ich letzten Endes aber nur einen Song höre. Bei Schmiedefeuer war es beispielsweise „Human“ von Rag’n Bone Man, beim Feenprinzen „Something just like this“. Ich habe sie nicht bewusst ausgesucht, aber als ich das jeweilige Lied hörte, wusste ich, das ist es.

 

Stimmen zu den Büchern

Beate Majewski von Unsere Bücherecke über Im Bann des Gedankenlesers      

Ein Debüt im Genre Fantasy das absolut überzeugt. [...] 
Es ist eine fesselnde , lebendige Geschichte mit Charaktere die einem ans Herz wachsen. Sono ist überragend mutig , rebellisch, sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und Werte die einen Menschen ausmacht, um Besonders zu sein . Fähigkeiten die durch Verbindung mit der Erde und der Liebe eine Veränderung erzeugen ? Die wahre Macht wird siegen ! [...]

Momo von Leseschnecken über Herzenstanz in Reykjavík     

[...] Ich hatte ein wenig Schwierigkeiten am Anfang dem Buch zu folgen. Irgendwie wurde ich nicht abgeholt und es düppelte so vor sich hin. Mir ging es zu viel um das Tanzen. Damit hatte ich bisher noch nicht viel zu tun und daher war es für mich uninteressant.
Aber in der Mitte des Buches nahm die Story Fahrt auf. Nun war ich mittendrin und fieberte richtig mit. Manchmal hab ich sogar die Augen verdreht. Ich habe doch ein wenig über Leandra geschimpft. Mehr sag ich aber nicht ;-)
Der lockere und leichte Schreibstil der Autorin hatte mich nun in Bann gezogen und ließ mich bis zum Ende auch nicht mehr los.
Die Charakter waren bildlich gezeichnet und ich hatte eine konkrete Vorstellung, vor allem von Leandra und Gerry. [...]

Michaela Rödiger  von Rajets Fantastische Leseseite über Die Braut des Feenprinzen      

[...] Ein wunderbar magischer, fantastischer, märchenhafter und romantischer Roman um eine alte verwunschene Quelle, ihre verborgenen Kräfte und die Liebe. Den nur die Königin der Quelle kann diese lenken und aufhalten. Aber der Preis ist hoch! Alles in allem ein gelungenes Lese Paket nicht nur für reine Fantasy Fans und eine ganz neue Ausrichtung der Autorin. [...]

Carmen Smorra von Carmens Bücherfreunde über Schmiedefeuer      

[...] Volle Leseempfehlung für dieses Buch. Sehr schön geschrieben, aber man muss sich schon voll und ganz darauf einlassen um es richtig zu verstehen. Protagonisten mit Ecken und Kanten, tolle Handlungsorte, mystisch und geheimnisvoll, eine Welt die man gerne ergründen und erforschen will. Der Anfang dieses Mehrteilers macht sehr neugierig auf die Fortsetzung, die ich auf jeden Fall lesen werde.

März 2019
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok